RegioWärme Unter- Oberdießen


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

vielen Dank für Ihr Interesse an dem Nahwärme-Projekt RegioWärme

 

RegioWärme Aktueller Stand

Im Rahmen unserer Info-Veranstaltung am 27.09.2022 in der Mehrzweckhalle Unterdießen hatten wir allen Interessenten den technischen Lösungsansatz zum Bau eines zukunftssicheren, unabhängigen und nachhaltigen Nahwärmenetzes für unsere Gemeinde erläutert. Zudem hatten wir Ihnen die einmaligen Anschlusskosten, die jährliche Grundgebühr und den Wärmepreis pro kWh offengelegt. Diese Preise hatte das von uns beauftragte Ingenieurbüro ENERPIPE aus Hilpoltstein auf Basis der zur diesem Zeitpunkt weit über 100 Anschlusswilligen kalkuliert.

RegioWärme Absichtserklärungen

Um den erforderlichen Netzausbau konkret planen zu können, hatten wir die Anschlusswilligen im Nachgang zu dieser Veranstaltung um Abgabe einer „Absichtserklärung“ gebeten.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle, die diese Erklärung abgegeben haben!

Daraufhin haben wir mit Unterstützung von ENERPIPE mehrere Anschluss-Szenarien geplant und kalkuliert.

RegioWärme Aktuelle Situation

Aufgrund der zum jetzigen Zeitpunkt vorliegenden 84 Absichtserklärungen ist unser ursprünglicher Ansatz eines zentralen Heizwerks, welches über 2 lange Stichleitungen die beiden Gemeindeteile Unter- und Oberdießen mit Nahwärme versorgt, wirtschaftlich nicht realisierbar.

Daraufhin haben wir einen weiteren Lösungsansatz untersucht, der anstelle der „großen Lösung“ auf zwei kleineren, dezentral platzierten Heizwerken in Container-Bauform basiert. Diese könnten orts- und netznah aufgestellt werden. Der Aufwand für den Unterhalt mehrerer kleiner Heizwerke anstelle einem großen wäre zwar höher, andererseits würden wesentliche Kostentreiber wie die beiden oben genannten langen Stichleitungen aber entfallen.

Auch die Dimensionierung der Verteilernetze selbst haben wir zwischenzeitlich überprüft. Um die Kosten für den Netzbau möglichst gering zu halten, müssten wir uns nur auf jeweils eine Hauptversorgungstrasse pro Gemeindeteil beschränken. Die im unmittelbaren Einzugsbereich dieser Trassen liegenden Anschlüsse (in UDI 23, in ODI 24 ohne Neubaugebiet) ergeben einen konkreten Wärmebedarf und damit bestimmte (rel. kleine) Rohrleitungsquerschnitte. Unter diesen Randbedingungen wäre die Einhaltung der bislang kalkulierten Energiepreise zwar machbar, die Versorgung aller bereits jetzt vorliegenden Anschlusswilligen wie auch eine spätere Erweiterung des Netzes (sogen. „stufenweiser Ausbau“) wäre wirtschaftlich jedoch nicht mehr realisierbar.

Eine gleich von Beginn an großzügige Dimensionierung dieser Leitungen (insbes. der „Hauptschlagadern“) im Hinblick auf unsere Prognose, dass auch in unserer Gemeinde in den kommenden Jahren der Anschlussbedarf für Nahwärme permanent weiterwachsen wird (siehe unsere Nachbargemeinde Fuchstal), hätte eine erhebliche Vorfinanzierung durch die Gemeinde über viele Jahre zur Folge, die aus heutiger Sicht nicht geleistet werden kann.

RegioWärme Weitere Aspekte

Aufgrund der energiepolitischen Lage fällt – auch bei angestrengtem Blick in die Glaskugel – eine Prognose momentan nicht gerade leicht. Folgende Szenarien müssen wir derzeit bei unseren aktuellen Planungen zusätzlich berücksichtigen:

  • In unseren Kalkulationen ist aktuell ein BEW* Fördersatz von 40% berücksichtigt. Nur mit Hilfe dieser – relativ hohen - Förderquote sind die momentan kalkulierten Energiepreise erreichbar. Ob dieser Fördersatz auch in den kommenden Jahren aufrechterhalten werden wird, ist momentan nicht absehbar.
  • Auch das Heizen mit „Holz“ (hierzu zählen neben Stückholz auch Holzpellets, Hackschnitzel etc.) steht aufgrund der damit einhergehenden Emissionen politisch zunehmend in der Kritik. Die konkreten Auswirkungen (z.B. Erlass neuer Grenzwerte und/oder Rücknahme der heutigen staatlichen Förderungen) sind noch nicht absehbar. Das deutsche Umweltbundesamt ist bzgl. der konkreten Umsetzung in Deutschland aber an die Beschlüsse des europäischen Parlaments gebunden. Auch durch den von uns geplanten Einsatz modernster Feuerungsanlagen namhafter Hersteller einschl. aufwändiger Abgasnachbehandlung verbleibt hier eine gewisse Unsicherheit.

* BEW: Bundesförderung für effiziente Wärmenetze

RegioWärme Fazit

Wir als Interessensgemeinschaft RegioWärme Unter- Oberdießen sind trotz allem überzeugt und geben uns nicht geschlagen. Wir wollen die aufgezeigten Lösungsansätze im Sinne eines zukunftssicheren, unabhängigen und nachhaltigen Nahwärmenetzes für uns alle auch im kommenden Jahr weiterverfolgen. Hierzu werden wir Sie Anfang kommenden Jahres erneut ansprechen.

Advent bedeutet Ankunft. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen im Namen von RegioWärme, dass Sie immer dort ankommen, wo Sie im Leben hinwollen.

Frohe Weihnachten, Gesundheit, Glück und ein Gutes Neues Jahr!

Ihr Team RegioWärme

 

Bisherige Aktivitäten:

 Oktober 2021
  • Erstumfrage zur aktuellen Energieversorgungssituation in den Haushalten der Gemeinde
  • Präsentation im Rahmen der Bürgerversammlung am 25.10.2021
 ab November 2021
  •  Entwicklung eines Grobkonzeptes für eine zukunftssichere, unabhängige und nachhaltige Nahwärme-Versorgung
 März 2022
  •  Qualifizierte Bedarfs- und Interessenumfrage aller Haushalte durch den Infoflyer „RegioWärme“ und entsprechende Fragebögen
 April 2022
  • Informationsveranstaltung im Rahmen der Bürgerversammlung am 25.04.2022 zum Thema Nahwärmeversorgung
 Mai 2022
  • Auswertung der Umfrageergebnisse,
  • Gemeinderatsbeschluss zur Weiterverfolgung des Projekts und Freigabe weiterer Schritte
Juni 2022
  • Ausschreibung und Vergabe der Planung für die Nahwärme-Versorgung an ein erfahrenes Ingenieurbüro
Juli 2022

Schwerpunkte dieser Planung:

  • Erste Analyse des aktuellen Nahwärme-Bedarfs
  • Festlegung der ersten Versorgungsgebiete und der erforderlichen Trassen
  • Auslegung der Energiezentrale
  • Gewinnung zusätzlicher Anschließer zur weiteren Optimierung der Gesamtkosten
  • Wirtschaftliche Beurteilung des Projekts auf der Verbraucher-, Betreiber- und Erzeugerseite unter Berücksichtigung aller Fördermöglichkeiten
August 2022
  • Erstpräsentation der Ergebnisse vor dem Gemeinderat
  • Beschlussfassung zum weiteren Vorgehen
September 2022
  • Vorstellung der bisherigen Planungsergebnisse mit Kosten im Rahmen einer Bürgerinformationsveranstaltung am 27.09.2022 in der Mehrzweckhalle Unterdießen
Oktorber 2022
  • Verteilen der Absichtserklärungen, die von allen interessierten und anschlusswilligen Bürgerinnen und Bürgern unterschrieben abgegeben wurden.
  • Auswertung der Absichtserklärungen
November 2022
  • Untersuchung alternativer Lösungsansätze, da für den ursprünglichen Ansatz des Nahwärmenetzes zu wenige Absichtserklärungen eingingen.
Dezember 2022
  • Gemeinderatbeschluss bzgl. weiteren Vorgehen
  • Informationen zum aktuellen Stand an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.

 

Selbstverständlich werden wir Sie auch weiterhin über alle Schritte auf dem Laufenden halten.

Bei Fragen können Sie gerne unser Kontaktformular nutzen oder sich telefonisch an Herrn Heinrich unter 08243/9699-18 oder Herrn Enthofer unter 08243/90066 wenden.